Veranstaltungen im Dorfhaus Das Dorfhaus Bi uns tau Hus Projekte Unser Verein
Startseite Projekte Gessin bewegt sich - Ein Dorf spekt ab

Projekte


Die Dorfmaler Die Drei-Schwester-Allee Die Filmwerkstatt Die Dorfpumpe Die Keramikwerkstatt Das Bürgerbüro Die Mitmachküche Die Kirchkapelle Das COČ neutrale Dorfhaus Die Gessiner Steine Der Treffpunkt Der Bewegungsraum Gessin bewegt sich - Ein Dorf spekt ab Der Tennen -Treff - Wo einst gedroschen wurde ...

Neuigkeiten Kontakt Links Impressum

Gessin bewegt sich - Ein Dorf spekt ab

Ein Aufruf

Das Land M-V gibt einen Zuschuss aus dem Europäisc

Liebe Nachbarn,

Nach einem NDR-Beitrag über ein spanisches Dorf in der VISITE - Sendung kam Margarete mit dem Vorschlag, ob Gessin dem Beispiel nicht folgen sollte. Warum ging es:

Naron in Spanien –

Auf Anregen der Stadtverwaltung waren die Einwohner des spanischen Dörfchens dazu bereit den Kilos den Kampf anzusagen. Die Vorsätze fürs Jahr 2018 sollten sogleich umgesetzt werden. Doch das ganze durchaus nicht ungeplant:

Ernährungsumstellungen, mehr Sport und regelmäßige medizinische Untersuchungen sollten die Einwohner zur Traumfigur verhelfen. Doch gerade diese steht bei ihrem Projekt nicht im Fokus. Das übergeordnete Ziel sei ein gesünderes Leben zu führen, älter und fitter zu werden. Das somit Arztkosten sinken ist da ein toller Nebeneffekt! Löblich ist außerdem, dass sie ihre abgenommenen Kilos an eine lokale Organisation in Form von Nahrungsmitteln spenden möchten.

Was ist aus dieser Idee für Gessin geworden: Wir haben mit Bärbel Krohn gesprochen. Sie war spontan begeistert. Bärbel sprach mit Krankenkassen, Ärzten und Ernährungsberatern. Der Verein stellte Fördermittelanträge. Nun ist alles konkreter. Das Fitnessprogramm steht für ein Jahr und die Partner sind gefunden: Am 6. September um 17.00 Uhr starten wir mit einer Informationsveranstaltung. Am Tag zuvor werden berets die ersten Gesundheits-Checks gemacht.

Unser Verein ist Träger des Programms übergibt nunmehr die Leitung des Projektes an Bärbel Krohn. Hier nun Ihr Anschreiben an Euch:





Liebe Gessiner,

Sie möchten beweglicher, gesünder und leichter durchs Leben gehen?
Dann ist das Gessiner Dorfprojekt „Gessin bewegt sich - ein Dorf speckt ab“ passend für Sie.

In Anlehnung an das M.O.B.I.L.I.S.- Programm werden Sie 1 Jahr von
einer Ernährungsberaterin, einer Bewegungstrainerin und einem Arzt
begleitet. Im Mittelpunkt steht die nachhaltige Reduktion des Körpergewichts und eine langfristige Verbesserung der Körperkomposition.
Die Übungen zielen ab auf die Bewegung, Ausdauer, Kraft und Koordination. Auch mit der Anpassung Ihrer Ernährungsgewohnheiten können Sie schon bald erste Erfolge sehen und spüren.

Im Laufe des Jahres erhalten Sie:
-Gesundheitsscheck durch Hausarzt
-Körperanalyse mit 3 Messungen (Ausgangs-, Verlaufs- und Endauswertung)
-Ernährungsschulung
-Erarbeitung von Handlungsplänen zur dauerhaften Gewohnheitsänderungen
-2 - 3 Bewegungskurse (von Krankenkassen unterstützt)

Voraussichtliche Kosten:
je Bewegungskurs 120 Euro (Zuschuss durch Krankenkassen bis 100 Prozent, 2 Kurse pro Jahr)
Materialkosten: Ampelfibel 7 Euro; Teilnehmermanual ca. 20 Euro

Melden Sie sich bei Bärbel Krohn unter der Rufnummer 03994/22 38 85 oder per E-Mail: info@nordic-krohn.de für weitere Informationen/Anmeldung.
Gerne berät Sie Bärbel Krohn unter der Rufnummer 03994/22 38 85 oder senden Sie eine E-Mail an info@nordic-krohn.de .


Übrigens: Gefördert wird dieses Projekt nach den Richtlinien für Kleinprojekte M-V aus dem Europäischen Sozialfond ESF

Es werden kleine lokale Projekte, insbesondere in den Handlungsfeldern Gesundheit, Sport/Bewegung und bürgerschaftliches Engagement, gefördert, die geeignet sind:
- einen Beitrag zur beruflichen und gesellschaftlichen Integration durch die Erhöhung und Erhaltung der Beschäftigungsfähigkeit zu leisten,
- in Stadtteilen oder Orten mit besonderen sozialen Problemen den sozialen Zusammenhalt fördern oder
- das Gemeinwesen auf der Basis zivilgesellschaftlichen Engagements zu stärken und demokratische Entwicklungen zu unterstützen.

Das Nordmagizin berichtet:

Es geht weiter, trotz Corona