WSD – Weltoffen. Solidarisch. Dialogisch. 

Weltoffen. Solidarisch. Dialogisch.

Aktiv für eine bessere Zukunft!

Weltweit mobilisieren sich junge Menschen für den Klimaschutz, handeln gemeinsam mit Gleichaltrigen und erwerben Kompetenzen durch die Arbeit an gemeinsamen Projekten für eine bessere Zukunft.

Wir suchen Antworten für eine gemeinsame Zukunft.

Klimawandel? Klimagerechtigkeit? Kohlendioxid? Treibhauseffekt, natürlich und anthropgen? SDG 13?

Was ist das? Wo findet das statt? Was sind die Ursachen? Und was hat das eigentlich alles mit mir zu tun? Wie kann ich aktiv werden?

Seit einigen Jahren ist die Diskussion über die Ursachen des Klimawandels und seine Folgen in der Öffentlichkeit angekommen. Doch viele junge Menschen wissen immer noch nicht, was die Hintergründe sind, was genau der Klimawandel für uns in Europa und für die Menschen in anderen Teilen der Welt bedeutet. Auch ist oft unklar, welche Möglichkeiten der Einzelne und die Gemeinschaft haben, den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Deshalb entwickeln junge Menschen Ideen und handeln gemeinsam für eine bessere Zukunft.
Map

Ziele

Worum geht es im Projekt "Weltoffen, Solidarisch, Dialogisch"

Ziel des Projektes ist die Stärkung entwicklungspolitischen Engagements junger Menschen. Konkret geht es um den Aufbau aktiver Partnerschaften auf Augenhöhe im Spannungsfeld lokal-global. Jugendliche in Mecklenburg-Vorpommern (MV) und Jugendliche in Kapstadt, Südafrika (SA), tauschen sich aus, bauen Wissen und Verständnis für unterschiedliche Perspektiven auf und suchen dabei gemeinsam nach Antworten auf wichtige Fragen rund ums Klima. Im ersten Schritt nutzen die Teilnehmer dabei digitale Kommunikationskanäle, drehen Videos, erzählen Geschichten, bloggen und nutzen Social Media.

Im zweiten Schritt entwickeln und erarbeiten die Teilnehmer online ein Klimaprojekt.

Im dritten Schritt soll dies, während eines Jugendaustausches real umgesetzt. Dafür reisen die Jugendlichen aus MV nach Südafrika und die Jugendlichen aus Südafrika kommen zum Gegenbesuch.

Die Partner für dieses Projekt und den damit verbundenen Austausch sind: der Verein Mittelhof Gessin e.V., das Fritz-Greve-Gymnasium Malchin, die Rosendaal Schule Cape Town, die NRO Thesprightlyseed in Cape Town.
Kooperationspartner:
· Kulturschule in Malchin · Life Brand, Kapstadt · Naturpark Mecklenburgische Schweiz · Arbeit und Leben, Thüringen ·
Bildschirmfoto 2022-04-02 um 15.10.55

Erste Phase des Projekts:

Virtuelles Kennenlernen

1. PHASE

Virtuelle Treffen - digitaler Aktivismus - künstlerisches Projekt
· Die Schüler lernen sich gegenseitig kennen und stellen sich einander vor.
· Geschichten erzählen: Region, Stadt, Dorf, Heimat, Familie, Freunde, Schule, Mode, Musik, Interessen, Herausforderungen
· Geschichten mit Videos/Fotos/Musik aufnehmen/erstellen
· Bearbeiten von Videos/Fotos/Musik
· Projekttag Klimawandel und Klimagerechtigkeit mit jubith.de
· Bloggen und Veröffentlichen auf Englisch
· Jugendliche aus SA (15 -18 Jahre)
· Jugendliche aus MV (15 -18 Jahre)

Fragen
· Wer bist du und wie lebst du?
· Was haben wir gemeinsam, was ist verschieden?
· Was bedeutet nachhaltige Entwicklung für dich und dein Land?
· Wie wirkt sich der Klimawandel auf dich und dein Land aus?
· Wie hat sich die Pandemie auf dich, deine Familie, deine Schule, dein/e Dorf/Stadt ausgewirkt?

Bildschirmfoto 2022-04-02 um 15.23.28

Zweite Phase des Projekts:

Ideen und Innovationen

2. PHASE

Wissens- und Ideenaustausch: Mögliche Themen
· Klimaaktionen, Wissensaufbau
· Soziale Medien, Blogging und Ideenaustausch
· reale Entwicklung innovativer Ideen für Klimamaßnahmen
· Praktische Projekte in SA und MV: Woran wollen wir arbeiten?
· Netzwerkarbeit
Bildschirmfoto 2022-04-02 um 15.28.20

Dritte Phase des Projekts:

Jugendaustausch und praxisnahe Projekte

3. PHASE

· Jugendaustausch: Begegnung (physisch), Entwicklung und praktische Projekte
· Urban Gardening in Südafrika in unterversorgten Gemeinden, Permakultur in Gessin, praktisches Arbeiten im Naturpark Mecklenburgische Seenplatte
· Vorträge, Tagungen
· Blogging, virtuelle Ausstellung
· Schulaktionstage
· Lokale Politiker
Druck

Weltbürger im Austausch

Finanzierung des Jugendaustausches
Das Deutsch-Afrikanische Jugendwerk (DAJW) unterstützt junge Menschen aus Deutschland und den Ländern des afrikanischen Kontinents in ihrem Engagement für nachhaltige Entwicklung. Die Förderung beim Deutsch-Afrikanischen Jugendwerk ist beantragt. Das Programm fördert den internationalen außerschulischen Jugendaustausch und damit verbundene Begleit- und Modellprojekte. Es ermöglicht Jugendgruppen aus Deutschland und afrikanischen Ländern die Möglichkeit, gemeinsam an einem Projekt zu arbeiten. In diesen Projekten beschäftigen sich die jungen Teilnehmer mit einem der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDG) der Vereinten Nationen. Weitere Sponsoren werden gesucht.

Global citizenship. Solidarity. Dialogue.

Active for a better future.

Globally young people mobilise for climate action, act together with their peers, and acquire skills – by working on a common project for a better future.

Topic.

Climate change? Climate justice? Carbon dioxide? Greenhouse effect, natural and anthropogenic? SDG 13? What is it? Where is what happening? What are the causes? And what does it actually have to do with me? And how to take action?

For some years now, the discussion about the causes of climate change and the consequences has been a public one. However, many young people still do not know what the background is, what exactly climate change means for us here in Europe and for people in other parts of the world. It is also often unclear what individual and community options there are for reducing CO2 emissions. So, young people create ideas and act together for a better future.

Map

Goals

Project objectives

• Creating active partnerships at eye level between young people from different environments, socio- economic and cultural background
• Strengthening the commitment of young people to development policy
• Youth-led and extracurricular activity
• Knowledge exchange, enhancing skills and abilities, understanding different perspectives and building engagement of longer-term civic engagement
• Multiplication of knowledge about global issues related to climate change and SDG 13
• Connecting the local and the global perspective: We are all ‘in one boat’


Participating groups
• 25-30 learners from Fritz-Greve Gymnasium, high school in Malchin, Germany and 25-30 learners from Rosendaal Secondary School, high school in Cape Town, South Africa
• Age 15-18 years old
• Activists and professionals related to Climate Change topics


Project Phases
• Collaborations and networking between youth in South Africa and Germany through digital communication channels
• Input and lectures of climate change professionals
• Building of partnerships through blogging and social media, virtual youth exchange with ongoing dialogue with video, sound, text and photo, published on a blog in the internet
• Digital activism on Climate Change and Climate Justice in social media
• Developing of hands-on projects related to SDG 13 and implementing the same • Youth exchange: Outbound visit and return visit
• Working together hands-on in South Africa and Germany - Action for a better future
• Sustaining Partnership digitally


Type of Project
• Digital dialogue with 25 to 30 young people in each participating country
• Youth exchange project with 10 youth (plus 2 accompanying adults) on both sides with outbound and return visit between Cape Town, South Africa and Malchin, Germany


Ideas for Hands-on projects
• Building of a permaculture garden in an underserved community in Cape Town
• Working in the Naturpark Mecklenburgische Schweiz and in a permaculture garden in Gessin
• Developing and performing a Theatre and music project
• Blogging and video


Duration of Project
24 month, May 2022- May 2024


Financing
• 75% of the youth exchange can be financed by Teams up! Youth Exchange for Sustainable Development programme under the African-German Youth Office (AGYO) https://www.deutsch-afrikanisches-jugendwerk. de/en/homepage.html
• 25% need to be funded through other sources. Funding is needed for 15,000,- Euro Collaborating Partner
• NGO in Germany: Verein Mittelhof Gessin e.V.
www.gessin.de The Mittelhof Gessin e.V. was founded by the neighbourhood. Since 2004 the association Mittelhof Gessin e.V. demands the creation of holistic structures of public services in the village of Gessin. This is done, among other things, through the sponsorship of the village community center, the promotion of mobility of the rural population, the promotion of art and culture, as well as the promotion of health care and sports, the environment and nature conservation. Since this year, the association is also dedicated to development policy issues, questions of development cooperation, local and global.


Project Leader:
Sabina von Kessel
sabinavkessel@gmail.com,
Ph +49 176 827 47 323,
WhatsApp +27 849 79 14 76

• NGO in South Africa: The Sprightly Seed, Cape Town
www.thesprightlyseed.org
• Jade Orgill,
thesprightlyseed@gmail.com,
+27 79 939 4377
Building food gardens for underprivileged communities. This offering is supplemented with a development service which includes project level training and monitoring. Our product and service package is designed to build sustainability, capacity and agency which serves the food security and nutrition needs of beneficiaries over the long term.
• Fritz-Greve-Gymnasium Malchin
• Principal: Iris Dürfeld
• Rosendaal High School, Delft, Cape Town
Principal: Chrizelda Layman
• Initiative led by Janine Fortuin
https://www.facebook.com/watch/live/?ref=watch_permalink&v=2052832848347434

Other Partner
Life Brand, Cape Town (Documentary Film)
Kulturschule Malchin (Space for Activities)
Naturpark Mecklenburgische Schweiz (Hands-on Activities)
Arbeit und Leben, Thüringen (Climate Change Program)

Sponsors
What we offer to sponsors:
• Increased brand exposure: on our website and on the blog, in social media posts, events, press articles, documentary video and TV reports
• Direct contact with the youth groups
• Participation in events
• A copy of the documentary video